Wissen

Einsamkeit- wir sprechen darüber!

Einsamkeit kann jede*n treffen. Wir alle kennen Situationen, in welchen wir uns einsam fühlen – manchmal nur für einen kurzen Moment und manchmal über einen längeren Zeitraum. Trotzdem ist Einsamkeit in unserer Gesellschaft ein Tabuthema. Warum fällt es so schwer, darüber zu sprechen?

Beschreibung Vortrag

«Einsamkeit wird oft tabuisiert, weil sie als persönliches Versagen angesehen wird.»

Michael Harr, Pro Senectute

Einsamkeit ist eine Volkskrankheit mit zunehmender Tendenz. Dabei ermöglichen es die technischen Hilfsmittel heute doch, sehr leicht mit Menschen in Kontakt zu treten. Wie geht das zusammen?

Ich denke, soziale Medien erstellen ein Pseudo-Netzwerk, das aber Freundschaften nicht ersetzen kann. Face-to-face-Kommunikation kann dadurch genauso wenig ersetzt werden wie gemeinsame Erlebnisse. Diese sind es, welche die Vertrautheit einer Freundschaft konstituieren. Es gibt eine Studie dazu, dass Whatsapp-Nachrichten nicht als gleich befriedigend empfunden werden wie ein Gespräch.

Einsamkeit tritt meist im Alter zwischen 15 und 34 Jahren auf
Depressionen, Angsterkrankungen, Herzinfarkte, Schlaganfälle, Krebs und Demenz – das alles sind die Folgen anhaltender Einsamkeit, wie zahlreiche Studien in den letzten Jahren belegen konnten.

Wer jetzt denkt, dass dies die Probleme älterer Menschen wären, irrt aber gewaltig.


Referent*innen (1)

Hans Schmied

Hans Schmied

Peer-Psychiatrie Mitarbeiter